Dieser Loop gerade, der immer wieder anfängt, von der Ohnmacht der Staaten, des Staates zu reden. Gegenüber dem Finanzkapital, dem Casino-Kapitalismus, den Banken, den Zockerbuden (persönliche Erklärung irgendeiner fuchtelnden Abgeordneten der Linken zwischen Stimmkarteneinwurf und Stimmkartenauszählung). Das Narrativ des verzweifelten Widerstandes des Staates gegen den Angriff der Finanzmärkte. Damit auch du keine Klassen mehr kennst, nur noch Staaten. Damit auch dir das Staatswohl am Herzen liegt, hast lange geschwänzt, während der Staat, der Sozialarbeiter, sich gekümmert hat. Als ob's nicht die Staaten wären, die jetzt die Grausamkeiten begehen, als ob ihnen bei den Grausamkeiten jemand in den Arm fallen könnte.








¶ 

naja, wenn geld macht ist, dann ist schulden haben das gegenteil davon. je mehr schulden man hat, desto weniger freiheitsgrade hat man. das ist das problem der staaten im moment. sie sind abhängig von ihren geldgebern. die können mehr oder weniger mit ihnen machen, was sie wollen, sie ausquetschen bis da nix mehr rauskommt aus dem saftobst. so einfach ist das. mit böse sein und grausam sein hat das nix zu tun. eher mit schlechtem wirtschaften.